cine:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

futur:plom

Enjoying das Zukunft
Über diese Seite

Futuristische und utopische Notizen von Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Themen-Einstiege

Berichte, Lektüren

Abonnement

Letzte Kommentare

24c3 #22: geschlechtspolitisches Sich-um-Kopf-und-Kragen-Reden (2)
     Günter Komoll, egal

Antisozialdemokratische Utopie Grundeinkommen (7)
     Martin Werner, Philipp, Klaus Gieg, ...

Afrikas größter Exportschlager: die Supercomputerisierung der Erde (3)
     Christian, Christian, sunny

Blogroll

Englisch

Deutsch

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Stand der Debatte

Stand der Debatte zum Internet in Deutschland, ein Beispiel aus dem Radio (hier die direkte Stelle):

Interviewerin: “Viele Kritiker halten ihnen jetzt entgegen, dass jeder, der sich halbwegs mit ‘nem Computer auskennt, ganz leicht diese Sperre umgehen kann.”

Familienministerin Ursula von der Leyen: “Naja, wir wissen, dass bei den vielen Kunden, die es gibt, rund 80% die ganz normalen User des Internet sind. Und jeder der jetzt zuhört, kann eigentlich sich selber fragen: Wen kenne ich?, wer Sperren im Internet aktiv umgehen kann? Die müssen schon deutlich versierter sein. Das sind die 20%. Die sind zum Teil Schwer-Pädokriminelle. Die bewegen sich in ganz anderen Foren. Die sind versierte, äh, Internetnutzer, natürlich auch geschult im Laufe der Jahre in diesem widerwärtigen Geschäft.”

(Würde mir ja zur Kontextfindung das volle Interview mit #zensursula anhören, aber ich krieg leider Wutanfälle, wenn ich sie länger reden höre. Und das wollen wir ja nun auch nicht.)

Ein paar lesenswerte Gegen-Texte:

Sunday April 26, 2009

Werbung

Kommentare

  1. Omgwtf / 27. April 2009, 12:55 Uhr

    Omg. Ich habs immer geahnt. Die, die lange am pc sitzen sind zu 20% irgendwas krasses…lass es pedokriminell sein, wtf?!

  2. Erik / 27. April 2009, 22:08 Uhr

    Ist das schwerpunktmäßige Sich-Konzentrieren auf die emotionale Würdigung der Kinderpornographie durch Frau von-der-Leyen (“grauenhaft”, “widerwärtig”, etc.) tatsächlich methodisch ihre einzige Strategie, für Internetzensur zu argumentieren? Ich meine, ist das rhetorisch typisch Politiker, uns so unverbindlich in den Wald zu reden, oder kaschiert sie hier tatsächlich so offenkundig plump ihr Unwissen, dass man ihr am liebsten tröstend über den Kopf streicheln will?

    Schön finde ich ja auch ihr herzzerreißend uninteressantes Ausweichen bei der Frage, ob Daten gespeichert werden!

    Achja, von welcher Partei war die Frau noch gleich?

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.