cine:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

futur:plom

Enjoying das Zukunft
Über diese Seite

Futuristische und utopische Notizen von Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Themen-Einstiege

Berichte, Lektüren

Abonnement

Letzte Kommentare

24c3 #22: geschlechtspolitisches Sich-um-Kopf-und-Kragen-Reden (2)
     Günter Komoll, egal

Antisozialdemokratische Utopie Grundeinkommen (7)
     Martin Werner, Philipp, Klaus Gieg, ...

Afrikas größter Exportschlager: die Supercomputerisierung der Erde (3)
     Christian, Christian, sunny

Blogroll

Englisch

Deutsch

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Afrikas größter Exportschlager: die Supercomputerisierung der Erde

Vergangene Woche verbrachte ich auf Einladung des Goethe-Instituts einige sehr informationsreiche Tage in Windhoek, Namibia, wo sich die Goethe-Institute & -Zentren von Subsahara-Afrika zum internen Austausch trafen. Ich sollte etwas Input & Ideen von Außen in Sachen Utopien, neuen Kommunikationstechnologienpotentialen & auch, soweit mir bekannt, interessanten Anknüpfpunkten in Subsahara-afrikanischen Entwicklungen geben. Als Ausgangspunkt hielt ich ein kleines Referat, dessen Beamer-Begleit-Folien ich gleich mal bei Slideshare eingestellt habe:

Man kann sie sich auch als OpenOffice- oder PowerPoint-Präsentation ziehen (dann mit schönen “stepping slides”, wo die einzelnen Bullet points einzeln …).

Kern-Ideen vor allem des Afrika-Teils gegen Ende waren Leapfrogging & der teils überraschende & sehr ergiebige Umgang mit neuen Technologien in Regionen mit anderen, teils extremen Anforderungen & Innovationsschubbedingungen jenseits des infrastrukturell gesättigten Westens; besonders viel spannenden Stoff hierzu findet man bei Jan Chipchase, der für Nokia die dortigen Nutzungen & Erfindungen in Informations- & Kommunikations- & Energie-Technologie untersucht & zu dem Schluss gelangt: “the scope for innovation is increasingly in places like Manila and Harare rather than Manhattan and Harajuku”.

Was informationell aus mir rausfloss, wurde ums Hundertfache überflügelt von dem, was vor Ort in mich einfloss, über Subsahara-Afrika; Windhoek/Namibia mag als Erfahrungsvorlage ein vergleichsweise harmloser/unrepräsentativer Ausschnitt sein, aber aus den Gesprächen unter & mit den Goethe-Institutlern & Gästen (z.B. Filmemacher Jean-Marie Teno) aller afrikanischen Länder südlich der Sahara habe ich binnen weniger Tage ein gewaltiges Netz an Auffaltungen in meinen mentalen Modellen Afrikas erfahren. Sehr, sehr spannend.

Tuesday December 9, 2008

Werbung

Kommentare

  1. sunny / 11. December 2008, 17:54 Uhr

    schick! sehr spannend. wie kam denn der kontakt mit dem goethe – institut zu stande, wenn man fragen darf. :)

  2. Christian / 03. January 2009, 21:20 Uhr

    sunny: Die ham meinen re:publia-Vortrag — http://files.plomlompom.de/republica/zukunftsvisionen.xhtml — rezipiert & fanden den so interessant, dass sie mich glatt einluden :-)

  3. Christian / 25. March 2010, 19:40 Uhr

    Verlinkte Dateien-Standorte haben sich verändert:

    ODP umgezogen nach: http://files.plomlompom.de/vortraege/2008/windhoek/supercomputerearth.odp

    PDF umgezogen nach: http://files.plomlompom.de/vortraege/2008/windhoek/supercomputerearth.ppt

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.