cine:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

futur:plom

Enjoying das Zukunft
Über diese Seite

Futuristische und utopische Notizen von Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Themen-Einstiege

Berichte, Lektüren

Abonnement

Letzte Kommentare

24c3 #22: geschlechtspolitisches Sich-um-Kopf-und-Kragen-Reden (2)
     Günter Komoll, egal

Antisozialdemokratische Utopie Grundeinkommen (7)
     Martin Werner, Philipp, Klaus Gieg, ...

Afrikas größter Exportschlager: die Supercomputerisierung der Erde (3)
     Christian, Christian, sunny

Blogroll

Englisch

Deutsch

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

24c3 #21: Petrolia!

20.30 Uhr: All Tomorrow’s Condensation / A steampunk puppet extravaganza by monochrom and friends

Bevor es los geht, eignet sich Digital-Analog-Künstler Aram Bartholl den Saal fuer seine Chat-Konstruktion/-Performance an: Umherlaufen mit umgeschnallter Tastatur und überdimensionalen Sprechblasenschirmen über dem eigenen Kopf. Der Aufwärmer.

Es wird empfohlen, sich zum vollen Genuss des folgenden Puppentheaters vor die Bühne zu setzen, und so halbgefüllt, wie der Saal gerade ist, würde ich das sogar in Erwägung ziehen, wenn ich nicht auf einen Saalseitenplatz mit Stromaufladung für mein n800 angewiesen wäre.

IMG_7029

Dann geht es los und ich bin erstmal underwhelmed. Puppentheater wurde versprochen, aber das sind ja gar keine Puppen, das sind nur (eigentlich sehr hübsch) bezeichnete und in sich unbewegliche Pappausschnitte, die in der Puppenbühne hin und her bewegt werden. Aber mit der Zeit stimme ich mich drauf ein und stelle fest, dass das kreative Team so ziemlich alles aus der Form rausholt, das möglich ist, in der Durchmessung des nur pseudo-zweidimensionalen Raums mit drehbaren Pappfigurenplatten, Stäbegewusel und einer gekonnten Hörspieltonspur. Und das Tolle ist doch eigentlich, dass man dieses antike Mikro-Medienspiel hier zur Bezirzung des Tausend-Nerds-Saales auf dem hypertechnisierten Chaos Communication Congress nutzt.

IMG_7037
Yay, Cthulhu! Äh, Goatse.

Auch der Inhalt stimmt sich so langsam auf meine Trigger-Sensibilitäten ein. Es ist ein pop-, diskurs- und business-verwurstelndes Steampunk-Puppenspiel-Musical und politische Parabel über … irgendwas, die alle notwendigen Buzzwords abgreift. Der “Steam-2.0-Entrepreneur”, der “Slashdampf” und “2 Girls, 1 Tea” auf die Welt losgelassen hat, die Prostituierte mit Selbstdefinition als “biological service provider”, die zerberstende “steamdot bubble”, Cthulhu genannt “Goatse” mit eigenem Goatse-Lied (jaaaa!), pogo oi oi pogo und der apolitische Konsument, Emanzipationsideologiekritik, der Teutone “Da stürzen ja die Neubauten ein!” Und das Enden mit dem steamzeitaltererschütternden Gesang “This is the dawning of the age of Petrolia” gefolgt vom Quoting des Lovecraftschen “Call of Cthulhu”-Anfangsparagraphen mündet in einem über alle Maßen begeisterten mitklatschenden Saal, der Zugaben fordert.

Saturday December 29, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.