cine:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

futur:plom

Enjoying das Zukunft
Über diese Seite

Futuristische und utopische Notizen von Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Themen-Einstiege

Berichte, Lektüren

Abonnement

Letzte Kommentare

24c3 #22: geschlechtspolitisches Sich-um-Kopf-und-Kragen-Reden (2)
     Günter Komoll, egal

Antisozialdemokratische Utopie Grundeinkommen (7)
     Martin Werner, Philipp, Klaus Gieg, ...

Afrikas größter Exportschlager: die Supercomputerisierung der Erde (3)
     Christian, Christian, sunny

Blogroll

Englisch

Deutsch

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

re:publica'09 #17: Hardware Hacking vs. Märchenkunde

Tag 3, ca. 14.00 Uhr

Eigentlich sollte zwischen dem Friedrichstadtpalast-Programm und dem Kalkscheune-Programm eine einstündige Pause sein, aber durch das letztlich einstündige Überziehen im ersteren ist die auf Null zusammengeschrumpft. Also gleich rüber zur Kalkscheune, wo ich mir eiliger als geplant plötzlich Gedanken darüber machen muss, was ich mir als Nächstes anschaue. Stelle fest, dass ganz viel gleichzeitig läuft, das ich sehen möchte. Beschließe, mich aufzuteilen.

Schaue zuerst hoch in den Kleinen Saal, wo @fbz was über Open Hardware Hacking erzählt. Hochgefühl, werde von ihr als Bausteln-Repräsentant geehrt. Dann muss ich auch schon das erste Mal weg, dringendes Telephongespräch und Hungerdruck, der mich zum Bulettenstand im Innenhof zwingt. Als ich zurückkomme, beginnt auch schon der zweite Teil des Open-Hardware-Hackings, diesmal präsentiert von Frank Rieger, der einen Überblick über die Künste und Nöte des 3D-Druckens ankündigt, was vielversprechend aussieht. Aber dann ist es auch schon halb und ich muss erneut weg, denn ich habe mir für halb angestrichen:

... einen Kurz-Vortrag im Blauen Saal, der die Kulturgeschichte der aus der Folklore bottom-up autorenlos emergierenden mitteleuropäischen Märchen mit "User generated content" zu vergleichen verspricht. Die Referentin würde gern pünktlich anfangen, aber leider springt der Beamer nicht an, und irgendwie ist niemand da, um sich drum zu kümmern. Nach mehreren Minuten hinein in die ihr gegebene halbe Stunde kommt jemand vorbei, schnippt kurz am Beamer rum, ohne was auszurichten, um dann wortlos wieder zu verschwinden, Referentin ratlos zurückgelassen. Nach weiterem Warten und Fragen kommen dann irgendwann einige Minuten vor Vortragszeitende doch noch Menschen mit einer Leiter, montieren den Beamer ab und ersetzen ihn; Vortrag startet, super, aber irgendwo bei der Viehmännin der Gebrüder Grimm muss ich dann auch schon wie viele Andere pünktlich um 15.00 Uhr weg, weil noch Anderes auf dem Terminkalender steht ...

NACHTRAG: Sabria David hat die Slides für ihren Märchen-Vortrag jetzt online gestellt, und sie sind wirklich sehr lesenswert, ergänzen nämlich prima, was ich über Internet-Meme erzählt habe.

Saturday April 11, 2009

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.